Anders über das Thema Abtreibung sprechen

Papst Franziskus vergleicht Abtreibung mit Auftragsmord. Es geht auch anders. Ich stehe dafür ein, dass Mütter und Väter, die sich gegen das Leben ihres ungeborenen Kindes entschieden haben, von niemandem verurteilt werden dürfen! Auch nicht von einer religiösen Instanz.

  • Eine indianische Weisheit lautet: «Beurteile nie einen Menschen, bevor du nicht mindestens einen halben Mond lang seine Mokassins getragen hast.» – «mindestens ein halber Mond lang», das ist mindestens ein halber Monat.
  • Christlicher Glaube ist zutiefst ein Erlösungsglaube. Im neuen Testament ist überliefert, dass Jesus am Kreuz alles Schwere, alles Unvollkommene, der Menschen – damals, für uns heute und für die, die in Zukunft leben werden – getragen und ertragen hat.
  • Aus der jüdischen Tradition stammt vom Prophet Jeremia folgende wundervolle Überlieferung über Gott: «Denn ich, ich kenne die Gedanken, die ich über euch denke, Spruch des Herrn, Gedanken des Friedens und nicht zum Unheil, um euch eine Zukunft zu geben und Hoffnung.» (Jer 29,11)

Gemeinschaftsgrab für Engelskinder

Im Frühling 2019 wird auf dem Friedhof in Horgen ein neues Gemeinschaftsgrab eigens für früh verstorbene Kinder – wir nennen sie Engelskinder – angelegt. Es ist ein interdisziplinäres Projekt, für das ich mich einsetzen konnte.

Als Mitglied der katholischen Kirche setze ich ein Zeichen für die Würde der früh verstorbenen Kinder, die nicht leben konnten oder durften, und ein Zeichen für die Würde der Mütter, die diese Kinder in sich getragen haben.

Erstmals habe ich dieses Jahr im November Föten, die im See-Spital Horgen durch einen natürlichen Abort oder Schwangerschaftsabbruch tot zur Welt kamen, im Rahmen einer interreligiösen Abschiedsfeier im bestehenden Gemeinschaftsgrab auf dem Friedhof in Horgen in beerdigt.

Urne Gemeinschaftsgrab Engelskinder_Foto_Felix Zgraggen

Es ist den Hebammen und uns Spitalseelsorgerinnen darum gegangen, dass die bis zur 22. Schwangerschaftswoche (SSW) tot geborenen Kinder nicht mehr entsorgt werden müssen, wenn Eltern, aus welchem Grund auch immer, keine Verantwortung für die Beerdigung ihres früh verstorbenen Kindes übernehmen wollen.
Ab der 22. SSW oder wenn der Fötus 500 g schwer ist, ist die Bestattung gesetzlich vorgeschrieben. Vor der 22. SSW oder wenn der Fötus weniger als 500 g wiegt, ist sie nicht zwingend, sondern freiwillig.

Besondere Verantwortung für „verwaiste Föten“

Viele Eltern übernehmen die Verantwortung, ihr Kindlein zu beerdigen, wenn es vor der 22. SSW stirb, aber nicht alle. Für diese „verwaisten“ Föten haben die Hebammen, meine reformierte Kollegin und ich besonders Verantwortung übernommen:

  • Ein Zeichen der Würde gegenüber den Kindern, die nicht leben konnten oder durften, indem wir sie würdevoll bestatten.
  • Ein Zeichen der Würde gegenüber allen Frauen!

Fünf Kerzen brennen für alle

Die Urne mit der Asche der früh verstorbenen Kinder haben wir der Mutter Erde übergeben. Es brannten 5 Kerzen:

  • für die Engelskinder
  • für die Mütter
  • für die Väter
  • die vierte für die Geschwister, die Grosseltern, Verwandten und Freunde
  • und die fünfte für die Hebammen, Ärztinnen und Ärzte der Frauenklinik.

Ich sagte: „Eine zweite Kerze habe ich für die Mütter dieser Engelskinder und stellvertretend für alle Mütter, die um den Verlust ihres Kindes oder ihrer Kinder trauern, angezündet. Die dritte Kerze brennt für die Väter der Engelskinder und stellvertretend für alle Väter, die um den Verlust ihres Kindes oder ihrer Kinder trauern.  Manchmal entscheidet die Natur, dass ein Kind nicht lebensfähig ist. Dies ist für die Eltern mit grossem Schmerz und Traurigkeit verbunden. Die Tränen dieser Mütter und Väter sind Ausdruck des Schmerzes und der Trauer. Und ihre Tränen sind Zeichen der Liebe zu ihrem Kind.

Manchmal treffen Eltern bewusst eine Entscheidung, die mit Schmerz und Trauer verbunden ist. Manchmal sind Frauen in ihrer Entscheidung ganz auf sich allein gestellt. Die Tränen dieser Mütter und Väter sind Ausdruck der Schwere ihrer Entscheidung, des Schmerzes und der Trauer. Und ihre Tränen sind Zeichen der Liebe zu ihrem Kind.»

6 Kommentare zu “Anders über das Thema Abtreibung sprechen

  1. Thomas Keller schrieb am :

    Ein von Herzen kommendes Danke für Ihren persönlichen Einsatz und das öffentliche dazu stehen! Das sind mutige Zeichen, die unsere Kirche braucht! Lassen Sie sich nicht entmutigen durch Kritik und gehen Sie unbeirrt Ihren Weg!
    Thomas Keller

  2. Thomas Keller schrieb am :

    Herzlichen Dank für Ihren persönlichen Einsatz! Das sind mutige Zeichen, die unsere Kirche dringend braucht! Lassen Sie sich nicht entmutigen durch Kritik und gehen Sie unbeirrt Ihren Weg.
    Thomas Keller

    • Miguel Marioni schrieb am :

      Ich finde erstaunlich, dass die offensichtliche Frage strategisch ignoriert wird, nämlich, ob der Fötus oder Embryo ein Mensch ist, ob nur vielleicht, oder gar nicht. Denn Menschen zu töten ist grundsätzlich übel, und man kann nur von mildernden Umständen sprechen. Wer würde denn die altersschwache Mutter oder den einjährigen Sohn töten, weil sie Mühe bereiten und eine geistig belasten? Dann solte man nicht der feigen Mode folgen, Abtreibung als eine Kleinigkeit und Sache der Eltern abzuschreiben, und denken man habe nichts dagegen einzuwenden. Also, die abtreibende Person nicht voreilig verurteilen, aber nicht automatisch Abtreibungen einen Freipass geben!!

      • Nadja Eigenmann-Winter schrieb am :

        Sehr geehrter Herr Marioni

        Sie schreiben: „Ich finde erstaunlich, dass die offensichtliche Frage strategisch ignoriert wird, nämlich, ob der Fötus oder Embryo ein Mensch ist, ob nur vielleicht, oder gar nicht.“
        Ich antworte: Haben Sie meinen Artikel genau gelesen? Ich spreche sogar von Kindern!

        Sie schreiben: „Dann sollte man nicht der feigen Mode folgen, Abtreibung als eine Kleinigkeit und Sache der Eltern abzuschreiben, und denken man habe nichts dagegen einzuwenden. Also, die abtreibende Person nicht voreilig verurteilen, aber nicht automatisch Abtreibungen einen Freipass geben!!“
        Ich antworte: Habe ich persönlich mit einem Wort der Abtreibung von ungeborenem Menschenleben den „Freipass“ gegeben? Nein! Die Möglichkeit zu einer legalen Abtreibung gibt das Gesundheitssystem und das Schweizerische Strafgesetzbuch. Ich bitte Sie darum, meinen Artikel genau zu lesen.

        Zum Thema Abtreibung habe ich vor allem die Problematik der Schuldzuweisung und der Verurteilung aufgenommen, ausgehend von der Aussage des Papstes. Und weiter, dass die Hebammen und wir Spitalseelsorgerinnen uns dafür einsetzen, dass die bis zur 22. Schwangerschaftswoche (SSW) tot geborenen Kinder, nicht mehr entsorgt werden. Es geht um die Würde der Kinder, die nicht leben konnten oder durften und um die Würde ihrer Mütter und auch Väter. Es ist wichtig, offen und ehrlich über das Thema zu reden.

        Zum Thema Abtreibung müssen sich derzeit viele Kleriker, Mitwisser und Mitwisserinnen in verantwortlichen Positionen, die sexuelle Missbräuche in der kath. Kirche begangen oder vertuscht haben, begehen oder vertuschen, einen Spiegel vorhalten.

        Um so mehr stehe ich dafür ein, dass Mütter und Väter, die sich gegen das Leben ihres ungeborenen Kindes entschieden haben, von niemandem verurteilt werden dürfen, auch nicht von einer religiösen Instanz oder vom Papst in einer öffentlichen Rede.

        Freundliche Grüsse
        Nadja Eigenmann-Winter

Antworten