Auf-Stehen im Namen von Jesus. Auf-Erstehen mit ihm.

Auf-Stehen im Namen von Jesus, Auf-Erstehen mit ihm: Zum 25. Mal führte der ökumenische Kreuzweg am Karfreitag durch die Strassen Zürichs.  TeleZüri begleitete mit 1000 Leuten den Kreuzweg und berichtete darüber.

Ökumenischer Kreuzweg Zürich_2018_Foto: zvg

Am Karfreitag steht in den Gottesdiensten das Gedenken an das Leiden und Sterben von Jesus im Mittelpunkt. Der ökumenische Kreuzweg in Zürich führte vom Fraumünster über die St. Peterhofstatt zum Obergericht, hinauf zur Polyterrasse und endete in der Liebfrauenkirche. Impulse an den verschiedenen Stationen liessen die Not und das Leiden von Menschen heute mit anderen Augen erkennen.

Dem Sterben am Karfreitag folgt an Ostern die Auferstehung. Diesen Glauben und diese Hoffnung drückte die reformierte Pfarrerin Bettina Lichtler im Schlussgedanken aus:

Mitten im Sterben von Jesus
haben die Menschen,
die mit ihm unterwegs waren
etwas erlebt,
was wir Auferstehung nennen.

Im Leiden etwas von Trost.
Im Sterben etwas von Leben.
In der Resignation etwas von Hoffnung.

Sie haben etwas erfahren,
was über das Verstehen hinausgeht.
Und sie bezeugen:
Jesus lebt – wir leben mit ihm.
Eine Erfahrung,
die Gott schenkt.

Davon wird in den Karfreitagsliturgien
und den Ostergottesdiensten erzählt.
Wir bezeugen damit:
Es gilt;
Christus unsere Hoffnung,
unsere Freude,
unsere Zuversicht,
Christus,
auf dich vertrauen wir.

In diesem Glauben und Vertrauen wünschen wir Ihnen, liebe Leserin und lieber Leser unseres Blogs ein frohes Fest der Auferstehung.

Die Texte und Gebete des ökumenischen Kreuzwegs Zürich können hier heruntergeladen werden. Der Arbeitskreis Ökumenischer Zürcher Kreuzweg ist eine offene Personengruppe aus dem Umfeld verschiedener christlicher Konfessionen. Er wird getragen von den drei grossen Landeskirchen.

Kommentarfunktion geschlossen.