Als spräche der Papst direkt zu jedem Zuschauer

Am 14. Juni kommt der Dokumentarfilm «Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes» (hier zum Trailer) des renommierten Regisseurs Wim Wenders in die Schweizer Kinos. Das formale Rückgrat des Werks bilden vier lange Interviews mit Papst Franziskus. Dank einer besonderen Kameratechnik erhält die Zuschauerin, der Zuschauer schnell den Eindruck, als würde sich der Papst direkt an sie, an ihn selbst wenden.

Franziskanische Spiritualität im Zentrum

Der Vatikan, von dem die Initiative zum Film ausging, liess Wenders und seine Equipe frei arbeiten und stellte ihnen exklusives Bildmaterial zur Verfügung. So erscheinen nun neben den Interviews wichtige Stationen des bisherigen Pontifikats auf Zelluloid: unter anderem der Auftritt von Jorge Mario Bergoglio als neugewählter Papst vor dem Petersdom in Rom, seine Reisen nach Bolivien, Lampedusa und Lesbos, seine Rede vor beiden Kammern des US-Kongresses und sein Aufenthalt im Heiligen Land. Nur einmal blendet der Film in einer sehr aufschlussreichen Sequenz nach Argentinien zurück und schildert, wie Bergoglio auf einem städtischen Platz predigt.

Rahmen des Films bildet das Städtchen Assisi. Elemente der franziskanischen Spiritualität grundieren das Werk. Die Enzyklika «Laudato si’» aus dem Jahre 2015, in welcher sich Papst Franziskus auf den Sonnengesang des Heiligen Franziskus bezieht, prägt den Film inhaltlich.

Seit 2013 begeistert Papst Franziskus nicht nur Christen. | Foto: POPE FRANCIS – A MAN OF HIS WORD (c) 2018 CTV, Célestes, Solares, Neue Road Movies, Decia, PTS ART’s Factory.

Musik unterstützt den Inhalt

Wenders hat katholische Wurzeln. Er wollte als Jugendlicher eine Zeit lang Priester werden. 1968 aus der Kirche ausgetreten, ist er Anfang der 90er Jahre zum Protestantismus konvertiert (mehr zu seinem Glauben hier). Er hofft, dass der jetzige Papst die Kirche so erneuert, wie es damals der Heilige Franz von Assisi getan hat.

«Franz von Assisi steht für eine grundlegende Erneuerung der Kirche, für eine radikale Zuneigung zu den Armen und Ausgestossenen und für ein völlig anderes Verhältnis zur Natur. Und genau das sind ja die Eckpfeiler des Pontifikats von Papst Franziskus», sagt der deutsche Regisseur.

Deshalb bindet er Szenen aus dem Leben des Heiligen Franziskus in den Film ein. Gedreht hat er diese mit einer originalen Handkurbelkamera aus den 1920er Jahren.

Bilder bewegter Massen, welche dem Pontifex zujubeln, wechseln mit Aufnahmen von Umweltkatastrophen und längeren Einstellungen, in denen der Papst gleichermassen zurückhaltend und entschieden auf Kamera und Mikrophon einwirkt. All diese Szenen sind unterlegt und begleitet von teilweise hervorragender Musik. Beinahe zu erwarten war, dass “Sólo le Pido a Dios” von Mercedes Sosa Eingang in den Film finden würde. Dass hingegen auch Patti Smith, die Ikone von Punk, New Wave und Frauenbewegung der 80er Jahre, mehrere, teilweise eindringliche Songs beisteuern würde, überrascht und fasziniert.

Wenders weiss um die Nähe von Musik und Predigt. Mindestens zwei seiner früheren Werke (Buena Vista Social Club 1999 und The Soul of a Man 2003) erzählen davon. Nicht zufällig wirkt nun sein Franziskus-Film wie ein kritikloser Tournee-Bericht eines hingerissenen Fans über eine Super-Gruppe mit ihren Hits. Schlag auf Schlag folgen die öffentlichkeitswirksamsten bisherigen Szenen und Bonmots aus dem fünfjährigen Pontifikat von Franziskus, als wären sie eine “Best of”-Sammlung. Zuweilen will der Film eher überwältigen als zum Nachdenken einladen.

Grosse Verantwortung und grosse Hoffnungen

Dass Wenders dabei die Verantwortung schwer spürte, das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche so filmisch einzufangen, dass die zusammengefügten Bilder auf dem ganzen Planeten begriffen werden können, ist zuweilen deutlich spürbar. Manchmal fragt man sich atemlos, ob der Film nicht zu starke Hoffnungen in den Papst setzt. Was ist, wenn sich diese Erwartungen nicht oder kaum erfüllen?

Und einmal geht Wenders zu weit: Die berühmte Szene, in welcher Papst Franziskus vor Weihnachten 2014 den versammelten Kurien-Mitgliedern 15 Krankheiten vorhält und die Kamera langsam über die versteinerten oder erschlafften Minen seiner engsten Mitarbeiter fährt, hätte es nicht gebraucht.

Wie dem auch sei: Im Film geht Papst Franziskus mit Humor, Empathie und Zärtlichkeit auf Bauern und Arbeiter, Kinder und Erwachsene, Gefangene, Flüchtlinge und Bewohner von Elendsvierteln zu. Wer keine Möglichkeit hat, mit ihm in Genf Ende Juni Eucharistie zu feiern, kann dank diesem sehenswerten Film die urbane, raue und lateinamerikanische Komponente und entscheidende gesellschaftliche, ökologische und sozialpolitische Anliegen dieses vielschichtigen Papstes besser verstehen.

Franz-Xaver Hiestand SJ

Zum Film «Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes». Kinobesuch (Kino «Corso») und anschliessende Diskussion (im aki)

Wir sehen den Film und reden anschliessend mit Dr. Charles Martig darüber. Er ist Medienwissenschaftler, Filmjournalist und Direktor des Katholischen Medienzentrums in Zürich. – Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten. Zum Gespräch sind auch Leute willkommen, die den Film noch nicht oder schon früher gesehen haben!

Programm:
17.15 Uhr: Treffpunkt vor dem Kino „Corso“ (Theaterstr. 10, 8001 Zürich) für jene Leute, die Billette im aki bestellt haben.
17:30 Uhr: Film-Beginn (der Film dauert 96 Minuten)
20:00 Uhr: Diskussion im aki (Hirschengraben 86, 8001 Zürich)

Anmeldung bis am Sonntagabend, 17. Juni 2018, an: info@aki-zh.ch oder auf 044 254 54 60

Über diesen Beitrag

  Abgelegt unter Seele Tags: ,

Antworten