Wie die Jungfrau zum Kind

Diese Redewendung ist bekannt und heisst so viel wie „unverhofft kommt oft“, „etwas ohne Zutun bekommen“. Man kommt ahnungslos oder durch Zufall zu etwas, ohne sich Gedanken gemacht zu haben. Einfach so, auf wundersame Weise. So kam ich zu meinem jetzigen Job in der Kommunikation für die Kirche. Aber der Reihe nach…

Mein Name ist Stephanie Scharnitzki. Ich bin seit dem 1. Januar 2018 Kommunikationsverantwortliche der Römisch-katholischen Kirchgemeinde Winterthur.

Kommunikation ist das Kerngeschäft der katholischen Kirche: die Verkündigung.

In meiner Funktion bin ich Ansprechpartnerin für alle Anfragen zur Kommunikation.

Vom Malen und Zeichnen zur Kommunikation 

Malen und Zeichnen liegen mir im Blut. Daher wusste ich früh: Einen Job in Medien oder Werbung wäre mein Wunschberuf. Meine berufliche Laufbahn startete nach dem Abitur mit einer kaufmännischen Lehre im Verlag. Nach meiner Lehrzeit überzeugten mich Administration und Preiskalkulation nicht. So begann ich als Grafikerin zu arbeiten. Gespür, Intuition und Leidenschaft für kreative Arbeiten gepaart mit Fleiss und Eigeninitiative: Das waren optimale Voraussetzungen, die mir zu lehrreichen und spannenden Jahren in der Zeitschriften- und Magazingestaltung verhalfen. Zuerst in einem grossen Medienhaus, später übernahm ich die grafische Leitung des Editorial Design einer Werbeagentur. Dort entwickelten wir Kinder- und Jugendhefte in Zusammenarbeit mit der Redaktion eines Medienverlages.

Doch dann war Schluss mit Grafikdesign. Nach zehn Jahren Verlag und Agentur zog es mich in die Welt der Marketingfachleute und Kommunikatoren. Und folglich in die Schweiz. Dort startete ich im Marketing eines Industrieunternehmens und konnte selbständig Kommunikationsprojekte umsetzten. Meine Erfahrungen in der Gestaltung von Werbemitteln kamen mir bei der Umsetzung von Marketing- und Kommunikationsmassnahmen zu Gute. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich jedoch keine Ahnung von Kommunikationstheorie und Medienwissenschaften. Mich packten Neugier und Ehrgeiz und ich begann eine Ausbildung zur Kommunikationsexpertin. Nach vier Jahren berufsbegleitendem Studium an der HWZ Zürich beendete ich diese arbeitsintensive  Zeit mit dem Titel Bachelor (BSc) in Business Communications. Als diplomierte Expertin konnte ich mitreden und mich verstärkt in Marketing- und Kommunikationsprojekte einbringen.

Neues Ziel: Neue Aufgabe mit Sinn

Mit der Zeit änderten sich meine Ansichten und Einstellungen. Ich wollte neue, andere Ziele, nicht mehr Umsatzsteigerung und Gewinnmaximierung. So wuchs der Wunsch nach einer Aufgabe, in der sich meine persönliches Engagement und meine Überzeugung widerspiegeln.

Aber wie sollte ich das anstellen?

Die Antwort kam unerwartet und überraschend. Eine Stellenanzeige, die mir unbewusst in die Hände fiel, brachte mich glücklicherweise zur Katholischen Kirchgemeinde Winterthur. Seit Jahresbeginn bin ich im Auftrag der Verkündigung des Evangeliums unterwegs und freue mich auf neue Herausforderungen in einer kirchlichen Organisation.

Das kann doch kein Zufall sein!

Plötzlich hatte ich die Chance, neue berufliche Wege zu gehen. So wie ich es mir erhofft hatte. Zufall?

Für mich gibt es keine Zufälle. Ich bin überzeugt, dass jeder Mensch von Gottes Hand gelenkt wird.

Schicksal nennen es einige, Glaube und Bestimmung nenne ich es. Ich habe schon immer Ja gesagt. Zu den Überraschungen des Lebens, die meine Pläne durchkreuzten, die meinem Leben eine andere überraschende Richtung gegeben haben. Diese Überraschungen sind kein Zufall. Für mich ist es Vertrauen in Gottes Weg – das war mir schon sehr früh bewusst. Ich bin in einer christlichen Familie mit zwei jüngeren Brüdern gross geworden. Von Kind an bin ich oft mit in den Gottesdienst gegangen. Der Glaube an Gott war und ist bis heute für mich ein Anker, an dem ich mich in schwierigen Phasen festhalten kann. Der immer einen neuen Plan für mich bereithält. In allen Hochs und Tiefs meines bisherigen Lebens lehrte mich meine Familie, an Gott zu glauben, ihm zu vertrauen und ihm dankbar zu sein.

(c) relimedia

Als langjährige Messdienerin zehre ich von vielen schönen Erinnerungen an die Kinder- und Jugendzeit. Im jungen Erwachsenenalter habe ich in der meiner Heimatpfarrei  als Jugendleiterin viel erlebt. Meine Erfahrungen mit der Religion und dem Glauben in Familie und Gemeinde prägen mich bis heute.

Persönliches Engagement, Glaubensüberzeugung und die Bereitschaft, sich mit gesellschaftsübergreifenden Themen auseinanderzusetzen sind Stellenwerte, denen ich mich jetzt auch beruflich widmen darf.

Es ist mir ein Anliegen, durch meine Arbeit mit Engagement und Überzeugung den Auftrag der Katholischen Kirche Winterthur nach Aussen zu tragen. Es liegt mir viel daran, die Aktualität der kirchlichen Projekte und Themen in der Öffentlichkeit fördern zu können. Allen eine herzlichen Dank für das freundliche, offene und unkomplizierte Entgegenkommen. Ich freue mich auf eine respektvolle und fruchtbare Zusammenarbeit.


Stephanie Scharnitzki Kommunikationsverantwortliche der römisch-katholischen Kirchgemeinde Winterthur
Laboratoriumstrasse 5
8400 Winterthur

stephanie.scharnitzki@kath-winterthur.ch

Antworten