Ich kann alles! Ein Kinderbuch für Alleskönner

Auf dem alten Bauernschrank steht eine Kartonschachtel. Unser sechsjährige Enkel Levin steuert zurzeit bei jedem „Bsüechli“ direkt davor und verlangt die Schachtel zu sehen. Mit Grosspapi zusammen steckt er Leitungen und Drähte zusammen, welche Impulse auslösen, dass etwa ein Rädchen in die Luft geschleudert wird, eine schrecklich schrille Hausglocke ertönt oder ein Lichtlein brennt. Leider wird der Grossvater weggerufen, was bei Levin grossen Unmut auslöst. Aber plötzlich wird es ganz still, und nach einiger Zeit präsentiert uns Levin ganz stolz eine eigene Kreation mit zwei leuchtenden Lämpchen. Erwartungsvoll schaut er die Erwachsenen an, die allesamt in mit grossem Staunen ins Lob einstimmen.

„Bravo Levin, das hast du prima gemacht! Du kannst es ja!“

Gleich zwei Lichter brennen, und die Augen des Jungen strahlen mit dem von ihm erzeugten Licht um die Wette.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Licht leuchtet und Levins Augen auch!

Mit neuer Motiviation ins Neue Jahr

So motiviert möchte ich gerne ins neue Jahr starten: „Du schaffst es, du kannst alles!“ „Schon ein bisschen überheblich“, denken Sie sicher!

IchkannallesS

Im gleichnamigen Bilderbuch „Ich kann alles!“ geht es um diese Thematik. Es erzählt von Frenki, einem waghalsigen Dachs. Er ist sehr von sich angetan und sein Lieblingssatz ist: „Ich kann alles!“
Frenkis Freunde erleben mit ihm so einige Abenteuer. Bei Frenki geht dabei nämlich meistens etwas schief, so dass seine Freunde als Retter in der Not oftmals zum Einsatz kommen müssen. Aber bei allen Fehlschlägen sieht Frenki immer auch etwas Gutes in den missglückten Versuchen. So möchte der Dachs eines Tages fliegen üben, so wie es sein Freund, der Vogel Zack Bumm, kann. Bei seinen Flugversuchen landet er in einem Strauch und findet dabei ein wunderschönes Blatt, landet in einer Schlammpfütze und findet sich als Schlamm-Monster herrlich oder landet aus Versehen in einem Adlerhorst und bewundert die niedlichen Adlerjungen.

Einfach weitermachen!

Eines Tages ist sein Freund, der Vogel Zack Bumm verschwunden und voller Sorge macht sich Frenki auf die Suche. Hierbei kann er wieder auf die Unterstützung seiner anderen Waldfreunde zählen, sonst wäre er bestimmt im großen Fluss ertrunken oder im Wald verloren gegangen.

Als sie Zack Bumm wiederfinden ist die Freude gross, und sie feiern ein tolles Fest. Und endlich, mit den gasgefüllten Ballons an der Hand, stellt Frenki fest, dass er tatsächlich fliegen kann!

„Ich kann alles!“, ruft er da natürlich.

Eine tolle Geschichte, die Mut macht, Dinge immer wieder neu auszuprobieren. Das Selbstbewusstsein zu haben, auch bei Fehlschlägen Gutes darin zu erkennen und etwas daraus gelernt zu haben. Sich selbst nicht aufzugeben und zu sich und seinen Ideen zu stehen.
Die Bilder von Helga Bansch sind hübsch anzuschauen, die Tiere sind witzig und sympathisch dargestellt. Man entdeckt viele Feinheiten erst bei längerem Hinschauen, was das wiederholte Betrachten des Buches spannend macht.
Die Geschichte von Heinz Janisch kann jedes Kind nachvollziehen, ist es ja sicherlich allen schon mal so ergangen, dass etwas nicht so funktioniert hat, wie es eigentlich gedacht war. Dann aber nicht alles hinschmeissen, sondern nochmals versuchen! Das hat ja auch mein Enkel Levin erlebt! Ein wichtiges Bilderbuch, das Spass macht!

Ich kann alles! Heinz Janisch (Autor), Helga Bansch /Illustratorin), Verlag Jungbrunnen 2012

Verleih und Verkauf bei www.relimedia.ch

 

 

Antworten