Bruder Klaus und Ranft: Mystische Stimmung pur

Als Fotograf bin ich ein Mann des Bildes. Und plötzlich fordert eine Anfrage mich heraus, Erlebtes und inneren Monolog in Worte zu fassen. Das mit den Bildern habe ich im Griff – ob es mit den Worten auch gelingt?

Statt in die Höhle des Löwen in die Schlucht des Eremiten

Zuerst scheint es ein ganz normaler Auftrag zu werden: Fotoshooting für die neue Informationsbroschüre der Katholischen Kirche im Kanton Zürich. Titel „Bruder Klaus – und wir“. Ich habe schon etliche Aufträge für die Kirche erledigt und gehe ziemlich unbelastet an ein erstes Kick-Off-Meeting, wo erste Informationen auf den Tisch kommen:

  • Niklaus von Flüe, 1417 bis 1487,
  • Schutzpatron der Schweiz (das war sogar mir als Reformiertem nicht ganz neu),
  • verheiratet, 10 Kinder,
  • Richter, Politiker, Pilger,
  • alles verlassen, Einsiedler und vieles mehr…

Sachseln und Flüeli-Ranft? Hatte ich auch schon gehört, realisiere aber auch, dass ich da noch nie gewesen bin. Umso besser, denn jetzt führt mich ja der Auftrag hin.

Wie fast immer bei solchen Aufträgen drängt die Zeit für die Produktion. So starte ich an einem sonnigen Februar-Sonntag zu meiner persönlichen Pilgerreise, begleitet von meiner Frau und ausgerüstet mit Kameras, Objektiven und Stativ.

Mutterseelenallein in der Stille

Das Auto stellen wir auf einem leeren Platz vor geschlossenen Souvenirshops und Restaurants ab. Ganz in der Nähe hält ein grosses Jugendstil-Hotel seinen Winterschlaf. Zu zweit ziehen wir durch das menschenleere Dorf, wundern uns ob der vielen Carparkplätze und stellen uns lieber nicht vor, wie es hier wohl in der Hochsaison im Sommer zu- und hergeht. Eine Informationstafel weist uns den Weg zum Geburtshaus, zum Wohnhaus und zur Kapelle. Das winterliche Licht ist wunderschön und leuchtet die Bilder perfekt aus.

Statue Bruder Klaus_FOTO_Peter Knup

Mein erstes Sujet: Eine übergrosse Statue von Bruder Klaus, ich reiche ihr knapp bis zum Knie. Beim Wohnhaus stehe ich vor verschlossenen Türen, doch ich weiss: Schon vor 600 Jahren klopften hier Ratsuchende an und ihnen wurde Einlass gewährt. Ein steiler Weg führt uns hinunter in die Ranftschlucht zur Klause mit angebauter Kapelle. Auch hier sind wir mutterseelenallein.

Wie lässt sich mehrdimensional mystische Stimmung transportieren?

Ich setze mich in die enge Kammer. Die Atmosphäre ist mystisch und fasziniert mich. Wo finde ich einen günstigen Standort, um diese Stimmung mit einem flachen Bild zu transportieren? Die alte, schwere Holztüre mit dem vergitterten Fenster hat es mir besonders angetan. Ein Lichtstrahl, der durch ein Seitenfenster einfällt, setzt sie ins rechte Licht.

Wohnzelle von Bruder Klaus_FOTO_Peter Knup

Der Ort wirkt auf mich. Nach dem Shooting bleibe ich noch einen Moment still sitzen.

Niklaus von Flüe hat hier 20 Jahre in Einsamkeit gelebt. Könnte ich mir das als Stadtmensch auch vorstellen?

Nein, denn nur schon einige wenige Tage würden mich gewaltig herausfordern.

Einsamkeit und Ruhe ohne Ende

Aus der Klause führt uns der Weg weiter hinunter in die Schlucht zu einer weiteren Kapelle und dem Ufer der Melchaa. Auch hier umgibt uns Einsamkeit und Ruhe ohne Ende. Hier ist der richtige Ort, um der Grossstadt-Hektik zu entfliehen.

Untere Ranftkapelle_FOTO_Peter Knup

Nachdem auch diese Bilder im Kasten sind, geht es auf steilem Weg zurück ins Dorf hinauf zum Fahrzeug.

Eingeholt von Betriebsamkeit und Bruder Klaus

Eine kleine Nebenstrasse führt uns durch Wald und Wiesen hinunter nach Sachseln, wo wir uns auf dem Nachhauseweg in die Kolonne sonntäglicher Ausflügler einreihen und uns die Betriebsamkeit wieder einholt.

Bruder Klaus hat mich in den vergangenen Monaten immer wieder beschäftigt. Auf einem Meditationsbild. Als Steinfigur. Bei Shootings in verschiedenen Kirchen im Kanton. Irgendwie lässt er mich nicht mehr los, denn es ist eigentlich schon erstaunlich: Ein Mann, der abseits der Welt in der Einsamkeit wirkte, ist auch nach 600 Jahren noch an so vielen Orten präsent.

Besuch im Ranft: Mystische Stimmung pur:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Peter Knup ist als Geschäftsführer der Agentur undknup für Konzeption und Fotografie verantwortlich. Zusammen mit seinem Team von Schnelldenkern und Networkern garantiert er einen erfolgreichen und unvergesslichen visuellen Auftritt. So zum Beispiel in der Informationsbroschüre „Bruder Klaus – und Wir“ oder im Vorjahr „Plan B Barmherzigkeit“

 

Antworten